Geschichte und Entwicklung

Am 07. Juni wird Emmendingen zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

1091 Am 07. Juni wird Emmendingen zum ersten Mal urkundlich erwähnt.
1418 Auf Betreiben von Markgraf Bernhard I. erhält Emmendingen am 10. August durch König Sigismund das Marktrecht verliehen.
1590 Am 01. Januar wird Emmendingen von Markgraf Jakob III. das Stadtrecht verliehen.
1802 Als erstes Industrieunternehmen der Stadt wird die Papierfabrik Sonntag gegründet, die bis 1980 existiert.
1835 Gründung der Mechanischen Hanfspinnerei, die sich um die Mitte des 19. Jahrhunderts zum größten Industriebetrieb der Stadt mit über 100 Mitarbeitern entwickelt. Das Areal der Hanfspinnerei grenzt an das heutige Areal Milchhofstr. 1/ Freiburger Str. 17.
1845 Eröffnung des Emmendinger Bahnhofs am 01. August. Nachdem die Strecke Mannheim-Basel bis Freiburg fertiggestellt wurde, fährt an diesem Tag erstmals ein Zug durch die Stadt.
1889 Aus der Mechanischen Hanfspinnerei geht die Erste Deutsche Ramie-Gesellschaft hervor (Ramie AG), die sich nach dem Ersten Weltkrieg zum wichtigsten industriellen Großbetrieb in der Stadt mit zeitweise bis zu 3.000 Mitarbeitern entwickelt.
1926 Baubeginn der ersten Häuser auf der Bleiche.
Nach Ende des I. Weltkrieges wuchs Emmendingen weiter und neue Wohngebiete wurden erschlossen, das „Bürkle“ im Südosten der Kernstadt und die „Bleiche“ im Süden Richtung Elz. Kinderreiche Familien bekamen in der „Blumensiedlung“ Grundstücke zugewiesen. Nach dem II. Weltkrieg wuchsen Bürkle und Bleiche zu einem großen Neubaugebiet zusammen. Heute ist der Stadtteil mit rund 8.800 Einwohnern der größte von Emmendingen.
Das Areal Milchhofstr. 1/ Freiburger Str. 17 liegt am Eingang „Bürkle Bleiche“.
1937 Die Burger Söhne GmbH Stumpenfabrik Spaichingen beginnt auf dem Areal Milchhofstr. 1 mit dem Bau der ersten Gebäude und  Produktions- sowie Lagerhallen.
1938 Durch die steigende Nachfrage wurden immer mehr Beschäftigte eingestellt und eine Erweiterung des Fabrikgebäudes mit einer Kantine im Obergeschoss und Garagen im Erdgeschoss wird unumgänglich.
1939 Am 15. Juni wird der Landkreis Emmendingen gegründet.
1940 bis 1974 werden weitere Neu- und Anbauten auf dem Gelände erforderlich und auch die Zahl der Beschäftigten steigt auf etwa 900 an.

1973

Emmendingen verfügt über mehr als 20.000 Einwohner und wird deshalb zur Großen Kreisstadt ernannt.
1993 Verkauf des Areals Milchhofstr.1 an Albert Kirschner und Ursula Kirschner- Heinzelmann
1994 Herr Albert Kirschner veräußert seinen Anteil an Herrn Reinhold Heinzelmann, woraus dann die Gesellschaft Ursula Kirschner- Heinzelmann und Reinhold Heinzelmann GbR hervorging, die bis heute erfolgreich Bestand hat.
2005 Die Überplanung des Areals Milchhofstr. 1/ Freiburger Str. 17 wird in Angriff genommen.
Lesen sie hierzu:
> Idee und Realisation: Umstrukturierung zum Haus der Gesundheit
> Haus der Gesundheit: Philosophie
2009 Emmendingen verfügt heute über 26.000 Einwohner.
2009 Im September zieht die letzte Praxis ein und vervollständigt so das Haus der Gesundheit. Das Bauvorhaben und die Realisierung sind vorerst beendet. Doch es werden bereits Pläne ausgearbeitet, für die weitere Überplanung des restlichen Areals.